Baumpfleger

Baumpflege

bei der Kronenpflege werden Äste entfernt, die abgestorben, durch peitschen und/oder reiben entstandene Schadstellen verursachen oder bereits aufweisen.
Totes, abgestorbenes Holz wird aus der Krone entfernt. Totes Astmaterial schadet dem Baum nicht, es ist lediglich aus Sicherheitsgründen zu entfernen, um nicht darunter spielende Kinder, parkende Autos o.ä. zu verletzten oder zu beschädigen.
Der Erziehungsschnitt wird an jungen Bäumen durchgeführt, um eventuell vorhandene Fehlstellungen im Kronenaufbau vorzubeugen und die Baumkrone in ein stabile und gesunde Krone zu erziehen. Im Jungbaumalter sind Schnittstellen noch kleinflächig und können in wenigen Vegetationszeiten von neuer Rinde überwallt werden.

 

Kappungen – Starkastschnitt

Gerade jetzt im Frühjahr, wenn die Knospen anfangen aufzuplatzen und das erste Grün sich an den Astspitzen zeigt ist Hochsaison für uns Baumpfleger.

Sehr oft treten Kunden an mich heran um ihrem Baum einen „Verjüngungsschnitt“ oder eine sogenannte Kappung durchzuführen. Dies ist fachlich nicht vertretbar und schädigt den Baum massiv. Aus diesem Grund mache ich das auch nicht. In den meisten Fällen kann ich den Kunden von diesem gravierenden Eingriff abbringen.

Oft gehörte Argumente:

Der Baum macht im Herbst soviel Mist…

Die Gemeinde schneidet die Bäume auch so…

( ja leider, Gärtner o.ä. müssen in der stillen Jahreszeit in der keine Grünstreifen, Wiesen und Parks zu mähen sind, keine Hecken oder Blumenbeete zu betreu sind, Bäume schneiden gehen. Leider zahlt die Rechnung der Spätfolgen (die nach Kappungen erheblich sind um eine Verkehrssicherheit zu gewährleisten) nicht der Herr Bürgermeister sondern wir Steuerzahler.

Weiters gibt es auch sehr viele „Fachfirmen“ die es besser wissen sollten und es trotzdem machen. Argumente wie „Der Kunde ist König“und „Wenn ich es nicht mache, macht es ein anderer“ kann ich schon nicht mehr hören. Wenn man sich die Zeit nimmt kann man die meisten Kunden von solchen schädlichen Schnittmaßnahmen abbringen und ihnen noch viele Jahre mit ihrem schattenspendenden, feinstaubfilternden, Lärm reduzierenden Baum ermöglichen.

Fakt ist meiner Meinung nach aber, das schon bei der Pflanzung die richtige Baumartenwahl getroffen werden sollt. Nicht jede Baumart ist für einen kleinen Garten/Innenhof geeignet.

Mit rechtzeitigen Schnittmaßnahmen kann ein Baum erzogen werden und an seinen Standort „angepasst“ wachsen.

 

Vielen Dank an Arbus Medien Peter Klug (Baumpflege Lexikon)

Folder „Kappung“

Folder „Unnötiger Starkastschnitt“